Situation in Zoatoubsi

Das Dorf Zoatoubsi (ca. 2300 Einwohner) liegt abgelegen in einer sehr armen Gegend in Kamerun, etwa 225 Kilometer von Mbalmayo entfernt. Das Dorf ist abgelegen im ländlichen Raum. Die einzige Zufahrtsstraße ist in der Regenzeit unpassierbar. Es gibt weder Krankenhaus, noch Strom.

Die von Armut und Elend geplagte Bevölkerung überlebt nur durch ihre kleine und einfache Landwirtschaft und ist dabei in sämtlichen Bereichen komplett auf sich allein gestellt. Dies bedeutet, dass es auch im Gesundheits- und Sozialwesen keinerlei Hilfen gibt. Die Folgen davon sind verheerend, Krankheiten wie Aids, Malaria, Typhus oder Cholera sind an der Tagesordnung. Ohne Krankenstation in der Nähe wird allerdings jegliche Krankheit zu einem ernsten, sogar lebensbedrohlichen Problem. Während in der Sommerzeit anstrengende, über viele Kilometer gehende Reisen zum nächsten Arzt nötig sind, ist es in der Regenzeit unmöglich an Hilfe von Außerhalb zu gelangen, da die Zufahrtsstraße überflutet ist.

Auch die Situation für die Schulkinder des Dorfes ist alles andere als optimal. Jeden Tag muss ein 14 Kilometer langer Marsch zurückgelegt werden, um in die Schule zu kommen, des weiteren haben viele Eltern Schwierigkeiten die Schulkosten zu zahlen und in der Landwirtschaft benötigt werden.